ARTEM DIGNARE - Atelier für Konservierung und Restaurierung Köln-West

Restaurierung von Gemälden, Skulpturen, sakralen Objekten und moderner Kunst, Erstellen von Restaurierungsgutachten

ARTEM DIGNARE - Kunst würdigen

Der Titel meines Unternehmens ist gleichzeitig auch der Leitgedanke meiner Arbeit: Die mir anvertraute Kunst- und Kulturgüter zu würdigen, indem ich sie für die Zukunft als kulturhistorische Zeugnisse und künstlerische Unikate bewahren helfe und dabei ihren ideellen und materiellen Wert erhalte bzw. steigere. Malerei auf Gewebe, Holz und Gips sind meine Restaurierungsschwerpunkte. Mein Spezialgebiet ist die Arbeit an sakralen Objekten, zu denen - ideell gesehen - die bedeutendsten Kunstwerke zählen. Die Betreuung von Kunstsammlungen gehört ebenfalls zu meiner hochqualifizierten Arbeit als Diplom Restauratorin (FH). Ich bin seit 1985 in der Restaurierung tätig und arbeite seit 2000 selbständig für Kirchen, für Kunstsammlungen, Museen, Galerien, Versicherungen und Privatpersonen.

 

>>Ute S. Griesser

 

Gern unterbreite ich Ihnen für Ihr antikes Gemälde, Ihre Skulptur, Ihr modernes und zeitgenössisches Kunstobjekt ein unverbindliches, kostenfreies Angebot und berate Sie in allen konservierungs- und restaurierungswissenschaftlichen Belangen.

 

>>Kontakt

Wie setze ich meine Leitgedanken um?

Kunst- und Kulturgüter zu würdigen, heißt für mich, meine Arbeit an erkannten Prinzipien zu orientieren. Hierzu einige Kernaussagen:

In Würde altern
Das Kunstwerk in seinem Jetztzustand unter Wahrung der Authentizität als Zeitdokument einer Kunst- und Kulturepoche erhalten. Der aktuelle Zustand kann hierbei vom angenommen Urzustand des Kunstwerks abweichen, was ich in meiner Arbeit berücksichtige.

So wenig wie möglich und so viel wie nötig
Meine Verpflichtung, mich auf minimale Eingriffe zur Erhaltung des Kunstwerks zu beschränken und bei Materialwahl und Methodik nach wissenschaftlich fundierten Standards vorzugehen.

Auf dem neuesten Stand bleiben und über den eigenen Tellerrand schauen
Dies heißt für mich, mein Wissen stets durch das Studium von Fachliteratur und den Besuch von fachspezifischen-/ fachübergreifenden Tagungen, Fachvorträgen, Messen und Workshops zu erweitern, um neu gewonnene Erkenntnisse in der Restaurierungswissenschaft anwenden zu können. Nach eingehender Prüfung aller Aspekte auf deren Anwendbarkeit hin wird dann das weitere Vorgehen am betreffenden Kulturgut unter Berücksichtigung der konkreten Problemstellung entschieden: traditionell oder modifiziert.

Sensibilisierung
In meiner Arbeit berücksichtige ich die unterschiedlichen Werteauffassungen und Bedeutungsebenen der mir anvertrauten Kunst- und Kulturgüter aus dem kirchlichen Umfeld, aus privater wie öffentlicher Hand. Ob sakrales Objekt, Dachbodenfund oder Trophäe einer Sammlung, in Zeiten des veränderten Wertebewusstseins ist für mich der sensible und respektvolle Umgang bei der Handhabung, Präsentation und Bearbeitung dieser kultur- und kunstgeschichtlichen Dokumente, künstlerischer Unikate, persönlicher Erinnerungs- oder Sammlungsstücke besonders wichtig. Ja, mein Ziel ist, auch den Kunstinteressierten und Sammler zu mehr Eigenverantwortung anzuregen, was den Umgang und die Pflege seiner Kunst angeht.